Konfi-3/Konfirmandenunterricht im 3. Schuljahr

Konfirmandenunterricht war bisher eine Sache allein für die 13-14jährigen. Ein gutes Jahr lang besuchten die Jugendlichen den Unterricht und wurden dann in der Kirche konfirmiert.

 

Das ist neu:

Wir erproben seit 2008 ein neues Modell, bei dem der Konfirmandenunterricht in zwei Phasen aufgeteilt wird:

 

1.Phase:
Schon im 3. Schuljahr
werden die Kinder unterrichtet. Im Mittelpunkt stehen die Themen Taufe und Abendmahl. Hinzu kommt  zum Abschluss ein  Familiengottesdienst mit Abendmahl.

 

Später geht es weiter:

 

2. Phase:
Der Konfirmandenunterricht im 7./8. Schuljahr findet weiterhin statt.
Im 8. Schuljahr wird zum Abschluss des Konfirmandenunterrichts wie bisher das große Fest der Konfirmation für alle gefeiert.

 

Das Besondere an Konfi-3:

Der Konfirmandenunterricht im 3. Schuljahr wird nicht nur durch die Pfarrer abgehalten, sondern auch mit Hilfe von engagierten Eltern. Die Kinder treffen sich dazu im Evang. Gemeindehaus zum gemeinsamen Unterrichtsbeginn und lernen in Gruppen. Der Schwerpunkt des Unterrichts liegt auf erlebnisorientierten Elementen. Es wird gebastelt, gespielt, gebacken ... und ein Stück Lebensweg begleitet.
Die Gruppenbegleiter/innen werden für diese Aufgabe vom jeweils verantwortlichen Pfarrer/in geschult und begleitet. Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

 

Warum überhaupt Konfi-3?
Nach wie vor werden die meisten Kinder als Säuglinge getauft. Bei der Taufe versprechen Eltern und Paten, dass ihr Kind als „Teil der Gemeinde Jesu Christi erzogen wird.“
Doch manche Eltern fragen sich, wie soll eine solche Erziehung aussehen? Und welche Hilfe gibt die Kirche dazu? Konfi-3 ist eine solche Hilfe. Zwischen Taufe und Konfirmation bietet Konfi-3 eine Möglichkeit, der Kirche persönlich zu begegnen – und das nicht nur für die Kinder. Auch für Mütter und Väter ist Konfi-3 eine Chance, sich neu mit den Fragen des eigenen Glaubens auseinanderzusetzen.