Baustein Gottesdienst

Der Kirchengemeinderat (KGR) ist zusammen mit unserem Pfarrer für die Leitung der Kirchengemeinde zuständig und verantwortlich. In öffentlicher Sitzung, die i.d.R. einmal im Monat stattfindet, werden alle anstehenden Themen diskutiert und entschieden.

 

Da diese Verwaltungstätigkeit kaum Zeit für konzeptionelle Überlegungen lässt, hat sich der KGR im November 2009 zu einer Klausurtagung im Kloster Heiligkreuztal getroffen. In Form einer letztlich aus dem Haushaltsplan abgeleiteten Bausteinplanung wurden die von uns verfolgten Zielsetzungen formuliert:

 

Evangelisches Glaubenswissen:
Wir wollen auch jüngere Leute und Familien durch lebensnahe und verständliche Predigten, Lieder und Gebete den evangelischen Glauben vermitteln und sie zum Nachdenken anregen.

 

Evangelisches Glaubensleben:
Durch die bestehenden Gottesdienste und auch durch neue Formen streben wir an, Menschen aller Altersgruppen ihrem evangelischen Profil und unterschiedlicher religiöser Prägung persönlich zu stärken.

 

Christliche Gemeinschaft:
Im Gottendienst wird die Gemeinschaft mit Gott erlebbar. Menschen verschiedener sozailer, gesellschaftlicher und religiöser Herkunft aller Generationen sollen im Gottesdienst Gemeinschaft erleben. Die Feier des Gottesdienstes öffnet den Blick in die weltweite Christenheit.

 

Diakonische Zuwendung:
Diakonische Zuwendung bedeutet sensibel zu werden für die Befindlichkeiten meiner Mitmenschen und deren Bedürfnisse wahrzunehmen und entsprechend zu handeln. Der Gottesdienst soll Raum sein, in dem ich sein darf, wie ich bin.

 

Mitwirkung in der Gesellschaft:
Der Gottesdienst ermöglicht Glaubens- und Lebensorientierung für alle Generationen und macht christliche Grundwerte für die Gesellschaft verständlich und erlebbar.

 

Weitergabe des Evangeliums:
Der Gottesdient ist durch eine Vielfalt von Gottesdienstformen attraktiv auch für Menschen außerhalb der Kerngemeinde und lädt durch erlebte Gemeinschaft zum Glauben ein.

 

Die hier formulierten Bausteine sollen nach und nach umgesetzt werden, wobei pro Jahr einer der Bausteine abgearbeitet werden soll. Da der Gottesdienst der zentrale Punkt ist, der letztlich auf alle anderen Bausteine ausstrahlt, soll hier mit der Umsetzung begonnen werden. Es wird versucht, konkrete Maßnahmen zu treffen, um die vorgenannten Ziele zu erreichen. Dabei gilt es, Bewährtes zu erhalten und gleichzeitig neue Wege zu gehen, um den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden.

 

Natürlich sollen diese Maßnahmen nicht an der Gemeinde vorbei getroffen werden. Vielmehr gilt es, Impulse zu geben, die Gemeinemitglieder einzubinden und letztlich auch auf die Mithilfe jedes einzelnen zu bauen.

Wenn Sie Lob, Kritik oder Anregungen haben, dann sprechen Sie uns – die Mitglieder des KGR – einfach an oder senden Sie uns eine Nachricht.

 

Für den Kirchengemeinderat

- Uwe Barkmann -
(Vorsitzender)